Herbert Schüdzig

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

Die Kommunalwahl am 11.09.2016 brachte für mich persönlich ein überwältigendes Ergebnis. 356 Stimmen für mich persönlich, Mein bestes Ergebnis bisher. Ich bin sehr erfreut, das viele Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt mir  Ihr Vertrauen geschenkt haben. Dafür hier noch einmal herzlichen Dank.

Jetzt heißt es die jetzige Ratsperiode bis 31.10.2016 abzuschließen, und dann ab dem 01.11.2016 mit neuem Elan und neuen Ratskollegen in die politische Arbeit einzusteigen.

Ausschüsse werden neu besetzt, das wird die konstituierende Sitzung unserer Fraktion zeigen, und die konstituierende Sitzung des Rates.

Alles in allem werde ich meine persönliche Arbeit zum Wohl der jeverschen Bürgerinnen und Bürger fortsetzen und immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte haben.

Gern können sie mich persönlich ansprechen, ich bin für Sie da.

Schauen sie auch gern auf meiner Homepage www.jeverblog.de vorbei. Hier können Sie aktiv mitdiskutieren und mit gestalten.

 

Mit bestem Gruß

 

Herbert Schüdzig

Alexanderstraße 10

26441 Jever

Tel.: 04461-984747

Fax.: 04461-9264670

Mobil: 015228944209

Herbert.Schuedzig@online.de

http://www.swg-jever.de

http://www.jeverblog.de

 


Die SWG ist für mich die richtige Entscheidung!"
Hier zählt Politik ohne Parteizwänge in einer Wählergruppe, ohne Fraktionszwang, und Absprachen.
Dieses ist  für mich die einzige Alternative zu all den renommierten Parteien; dort gilt der Wille der Fraktion. (Fraktionszwang)
Hier kommen mir meine Erfahrungen, die ich als langjähriger Vorsitzender des Bürgervereins und als Leiter einer Pflegeeinrichtung sammeln konnte, zu Gute.
Zahlen, Haushalte und Budgetierungen, sowie Personalentwicklung und - führung waren hier mein tägliches  Brot.
Vor diesem Hintergrund stelle ich mich  wieder der Herausforderung, als Ausschussmitglied im

-    Ausschuss für Finanzen und Wirtschaft
-    Vertreter Verwaltungsausschuss
-    Kuratorium Altenwohnanlage der AWO

 die Politik in Jever mit zu gestalten.


Insgesamt lege ich großen Wert darauf, sorgsam mit den Haushaltsgeldern (dem Gelder der Bürger) umzugehen. Haushaltskonsolidierung und Schuldenabbau haben für mich hier die höchste Priorität. Investitionen müssen sich lohnen: " Wer heute Geld ausgibt, muss wissen, wie dieses Geld schnellstmöglich wieder eingenommen werden kann."(Rentable Schulden) Begründungen wie Wirtschaftssteigerung und Hoffnung auf Mehreinnahmen sind nur Floskeln und bringen uns nur höhere Verschuldungen. Steuererhöhungen werde ich definitiv nicht mittragen.
Aktuell  sehe ich, dass die Stadt Jever das Geld der Steuerzahler mit vollen Händen ausgibt und für wichtige Leistungen kein oder zu wenig Geld bleibt.

Kommen wir lieber zur Vernunft und schnallen jetzt den Gürtel enger. Sparen ist das oberste Gebot. Hier gilt es alle, aber wirklich alle Ausgaben der Stadt auf den Prüfstand zu stellen.
Gerade sogenannte „Selbstläufer“, die jedes Jahr aufs Neue in den Haushalt gestellt werden, müssen kritisch durchleuchtet werden  Nach meiner Meinung wäre es sicherlich sinnvoll, die Bürger, wie in anderen Kommunen auch, aktiv an den Haushalten  zu beteiligen (Schlagwort:  Bürgerhaushalt.)
Interkommunale Zusammenarbeit ist zwingend dort notwendig, wo Geld gespart werden kann. Hier sehe ich an oberster Position die Marketing und Tourismus GmbH mit anderen Kommunen zusammen zu legen. Und wir benötigen in der  Verwaltung nicht so viele Häuptlinge, sondern mehr Indianer.
Werbung für die Region, über den Tellerrand schauen und den Tunnelblick ablegen. Urlauber und Gäste, die das Wangerland besuchen, kommen auch in die Erlebnisstadt Jever, bzw. umgekehrt. Dies kann man wunderbar vernetzen.
Im Zeitalter von SAP und sonstiger technischer Möglichkeiten sind viele Aufgaben zentral zu bewältigen. Hier muss das Rad nicht neu erfunden werden.
Zudem wünsche  ich auch wieder für eine wöchentliche  „Bürgermeistersprechstunde“, wie es in den früheren Jahren gelebt wurde und eine durchgängige telefonische Erreichbarkeit der Stadtverwaltung. So verstehe ich einen kompetenten  Dienstleister, der seine Bürger „ernst“ nimmt. Zu mehr Bürgerfreundlichkeit und Information der Bürger zähle ich ebenfalls, die Protokolle des öffentlichen  Teils der Ausschuss und Ratssitzungen im Internet zu veröffentlichen. Hier kann der Bürger sich direkt informieren, wie „sein“ gewählter Ratsvertreter bzw.  Partei/Wählergruppe entschieden und abgewogen  hat  Beständige Verfolgung von Entscheidungen sind für eine  Entscheidung in der nächsten Wahlperiode durchaus sinnvoll.
Hier noch eine Bitte an Sie als mündige Bürger:

Besuchen Sie die öffentlichen  Sitzungen der Ausschüsse und die Ratssitzungen. Hier haben Sie die Möglichkeit sich aktiv zu beteiligen.

Mit besten Wünschen

Herbert Schüdzig

Ratsherr

 


...by seiten-bauer.com